wissen:recherche

Recherchemöglichkeiten und Techniken (1. Internet allgemein)

Vertrauenswürdigkeit von Informationen

Kurzfassung:

Das Internet ist ein sich ständig erweiterndes und veränderndes Netzwerk ist - das ist kein Geheimnis. Doch erst das Verstehen und Nutzen von Chancen und Risiken öffnet genau die Türen, hinter dehnen sich verlässlichere, genauere und aktuellere Informationen finden. Es kann wie jede andere Informationsquelle genauso falsche wie richtige Informationen transportieren. Hier sollen Kenntnisse aufgeführt werden, die die Orientierung erleichtern.

Für das Bewerten von Informationen haben Menschen Instinkte und Fähigkeiten entwickelt. Diese lassen sich natürlich auch Täuschen, aber im Alltag sind sie der notwendige Wegweiser. Wir lernen einem Menschen ins Gesicht zu schauen und abzulesen inwiefern wir ihm vertrauen. Wir lernen verschiedene Techniken und Vergleichsmöglichkeiten. Doch oftmals fehlt uns einfach das instinktive Verständnis für die Verlässlichkeit angesichts neuer technischer Möglichkeiten. "Wikipedia ist keine Quelle" - gut und was ist wenn Zeitungen und Nachrichtenagenturen reihenweise falsche Slogans wie zum Beispiel "Yes he can Kanzler"(Ursprung Extra3) übernehmen. "Man sollte [auch] nicht alles glauben was zwischen zwei Buchdeckel gepresst ist", denn jeder kann ein Buch schreiben und drucken kann man es in jedem Copyshop. Im Internet ist nur die Geschwindigkeit mit der Informationen übertragen, überarbeitet und überlesen werden höher. Jeder kann den Text für eine Webseite verfassen. Hier ist das gerade geschehen. Das ist hier sehr einfach. Doch es gibt kaum eine Darstellungsform im Netz, die nicht nach 2 Monatigem Selbststudium beherrschar wäre. Domainnamen werden verkauft. Meist an den ersten - nicht an den vertrauenswürdigsten. Ähnlich wie bei Marktschreiern setzt sich im Zweifelsfall das durch, was am Besten angepriesen wird. Hier sollen nun einige Kenntnisse vermittelt werden, die eine bessere Orientierung ermöglichen.

Einteilung der Recherchetools und -bereiche (Was?Wie?Wo? in unendlichen Weiten)

Fast alle nutzen Google, weil Google einfach ist und Google ist für bestimmte Absichten ein goßartiges Mittel, weil es die Suchmaschine ist die das Internet als Ganzes noch am besten erfasst. Nur wird dabei meist lediglich eine winzig kleine Oberfläche gefunden. Doch mit dem selben Mittel lassen sich auch ganz andere Ergebnisse finden, jedoch nur wenn man gezielt unter diese Oberfäche schaut.

Ergebnis der Suche: -inurl:(htm|html|php) intitle:"index of" +"last modified" +"parent directory" +description +size +(wma|mp3) "<Ein Lied über Zensur>"

Man nutzt hier einen Schlüssel zu Dateien die nicht die üblichen Seiten des www(World Wide Web) sind. Teil des Netzes ist jeder einzelne Computer der daran angeschlossen ist. Viele sind gesichert, doch zu dem was man erreichen kann gibt es ganz verschiedene Zugänge. So kann man die Computer auf denen Webseiten und andere Dateien auch anders erreichen. Indexe (→ intitle"index of") führen Dateien auf die zum Beispiel für Webseiten verwendet werden. Sofern man Zugansberechtigung hat kann man über "ftp" statt "http" diese auch wie Ordner auf dem eigenen PC verändern. Wissenschaftliche Arbeiten sind meist in PDF-Form ⇒ Suche +(pdf) führt teilweise gezielter zu diesen. Doch es geht auch andersherum -inurl:(htm|html|php) schließt die von Google meist nach vorne gestellten Seiten aus…

Google hat fast als einzige Suchmaschine die Kapazitäten um einen Großteil des Netzes regelmäßig nach neuen Dateien zu durchsuchen doch ein großer Teil bleibt unerfasst. Spätestens überall wo es beschränkten Zugang gibt ist Schluss. Änderungen der letzten Tage sind noch im dunkeln. Aber wichtig ist vor allem: google durchsucht auf eine bestimmte Art und Weise. Ein kriterium ist zum Beispiel wieviele Links auf die Seite verweisen. Für Suchen nach speziellerem oder anderem oder anders gelagertem sind oft andere Hilfsmittel besser geeignet.

Diese Hilfsmittel ändern sich genauso wie das Internet und die Suche nach ihnen sollte genauso erfolgen wie jede andere Suche. Startpunkte sind zum Beispiel folgende Seiten:

1. http://www.suchlexikon.de/ Sammlung und Bewertung → Bestandteil einer Ausführlichen Einführung in Recherchemöglichkeiten, deutsch

2. http://www.suchmaschinenindex.de/ umfassend, geordnet nach Themen und Ländern, deutsch

3. http://www.dmoz.org/Computers/Internet/Searching/ Umfassende Sammlung mit kurzen Bewertungen, englisch

4. http://www.noodletools.com/debbie/literacies/information/5locate/adviceengine.html problemorientiert

Suchtechniken allgemein

Allgemeine Schritte für die Suche
  • Präzision der Suchanfrage: Was suche ich? Bilder, Texte, Daten,.. → Auswahl der passenden Datenbank
  • Auswahl der Datenbank: Wo suche ich? Suchmaschinen, Datenbanken,…
  • Suchworte wählen und Anfrage eingeben: Wie suche ich? Suchoperatoren, Wildcards
  • Suchergebnis aufarbeiten:
    • Verfeinern der Suchergebnisse bzw. Suchbegriffen bei zu vielen Treffern, anschließend Analyse der Ergebnisse
    • Wahl anderer Suchbegriffe/Verknüpfungen/Datenbanken wenn Ergebnis unzureichend
Logische Verknüpfungen
  • Verknüpfung von Suchbegriffen: "AND" oder "+", Beispiel: Peter AND Müller; Mathematisch ist das die Schnittmenge der beiden Begriffe

Oftmals ist die AND-Suche bei der einfachen Suche in Suchmaschinen wie Google bereits voreingestellt

  • Oder-Suche: "OR", Beispiel: Ökologie OR Ecology; Mathematisch ist das die Vereinigungsmenge
  • Entweder-Oder-Suche "XOR", findet keine Dokumente die im genannten Bsp. Ökologie und Ecology enthalten
  • Ausschluss von Wörtern: "AND NOT" bzw "-", Beispiel: Universität AND NOT Berlin; Mathematisch ist das die Ausschlussmenge
  • Klammern: Über Klammern erfolgt die Verknüpfung der Operatoren miteinander. Beispiel: (E-teaching OR E-learning) AND Universität NOT Cottbus findet Dokumente, die den Begriff E-teaching oder E-learning (oder beide Worte) sowie Universität enthalten, nicht jedoch Cottbus.
Wildcards
  • Trunkierung mittels Stern "*": Die Suchmaschine ersetzt den * durch eine beliebig lange Zeichenkette (aber auch 0 Zeichen).
    • Beispiel 1: Verwendung am Ende des bekannten Wortanfangs: deutsch* liefert Ergebnisse, die eines oder mehrere Wörter enthalten: deutsch, deutscher, deutsches, Deutschland usw.
    • Beispiel 2: Verwendung in der Mitte eines Wortes: Me*er findet sowohl Meier als auch Meyer, aber auch Begriffe wie Meerwasser.
  • Trunkierung mittels Frage-/Ausrufezeichen: Die Suchmaschine ersetzt "!" bzw. "?" durch ein einzelnes Zeichen.
  • Beispiel: Ma!er findet sowohl Maier als auch Mayer, aber auch Maler.
Wortgruppensuche
  • Besonders effektiv bei der Suche nach Eigennamen und Zitaten. Beispiel: "Peter Ay"

Hilfsmittel für die Suche

Sind stets Sammlungen von Informationen über Seiten. Sie bereiten diese Informationen unterschiedlich auf.

Suchmaschinen

Ermöglichen das Durchsuchen durch Eingabe von Suchworten und Ähnlichem. Die Ausgabe erfolgt meist mit Verknüpfung und Kurzbeschreibung aus der Originaldatei.

  • Allgemeine Suchmaschinen
      • schnell und benutzerfreundlich
      • Suchwort-Alternativen
      • Ergebnisse filterbar
      • Weitere Sucheoptionen nach Bilder, Karten, Nachrichten, Videos, Büchern und Blogs
      • Suche in den Ergebnissen möglich
      • Gefahren
        • Sehr viele, oft auch unrelevante Ergebnisse → Eingrenzung erforderlich
        • Listet Anzeigen am Rand, die nur als Werbung gelten
        • Suche mit Wildcards nicht möglich
        • PageRank nur eingeschränkt zur qualitativen Beurteilung geeignet
      • Pagerank
        • Vorkommen eines Suchbegriffs auf einer Webseite
          • Relative Häufigkeit (Keyword-Dichte)
          • Stellen des Vorkommens
          • Exponiertheit des Suchbegriffs
          • Linkpopularität
          • Anzahl der eingehenden Links, aber auch Wertigkeit der Links
          • Rang des Dokuments bestimmt sich durch Bedeutsamkeit der darauf verlinkenden Dokumente
  • Wissenschaftliche Suchmaschinen
    • Forschungsportal.Net - Ergebnisse ausschließlich von Forschungseinrichtungen & Wissenschaftsorganisationen (Uni's, FH's, Fraunhofer-, Max-Planck-Gesellschaft, Deutsche Bibliothek)
      • überprüfte und zugelassen Dokumente/Seiten mit technischen Aspekten
      • Kategoriensuche
      • z.B. Beiträge nur aus Universitäten, Firmen, …
      • einfach erklärte/ zu benutzende Hilfsmittel zur Verfeinerung
      • differenziert nach Organisation, geographischer Lage, Dateityp, Sprache, Erscheinungsdatum, mit Suchbegriff verbundenen Wörtern…
      • Wissenschaftliche Suchmaschine von Google
      • ausschließlich akademische Quellen
      • Link zur Definition des Suchbegriffs
      • fehlende Transparenz
      • deutsch
      • Indexiert nur ausgewählte Quellen, die für Forschung und Lehre relevant sind
      • viele Volltext-Dokumente
Metasuchmaschinen

Nutzen mehrere Suchmaschinen und sind somit für die Suche nach seltenen Inhalten gut geeignet.

  • MetaGer - MSN, Yahoo + Hochschulschriften-Server
  • Ixquick - fragt sämtliche große Suchmaschinen (MSN,Yahoo,Google,Alltheweb,…) ab
Kataloge und Linksammlungen

Bereiten Informationen und Verknüpfungen für bestimmte Bedürfnisse auf. Sind besonders dann hielfreich wenn besonders gute und relevante Seiten und Dateien benötigt werden. Teilweise sind auch Wertungen enthalten.

→ Datenbanken erfassen Teilweise auch Informationen die nicht frei zugänglich sind. Teilweise sind Informationen, wie z.B. Telefonnummern nur über spezielle Suchmasken(Seiten) zugänglich.

    • Wissenschaft-Suchmaschine & Zitationsdatenbank für wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Bereich
    • ca. 400 Mio. Dokumente und Webseiten
    • Abstracts meist kostenlos, Volltexte nicht
    • Filterung der Ergebnisse nach
      • Informationstypen
      • Informationsquellen
      • Themengebieten
    • Suchkürzel für das Suchfeld:
      • au: Autor → ti: Titel → Jo: Zeitschrift → ke: Schlagwort
Lexika / Enzyklopädien

→ gut für konkrete Definitionen

  • Unterteilung in vorhergehende Kontrolle:
  • nachträgliche Kontrolle:
    • Wikipedia - Ausführliche Beschreibung folgt unten
  • oder Kontrolle durch Fachleute:
    • Viele Autoren → Kontrolle
    • Gute Verknüpfung von Themengebieten und Fachwörtern
    • Durch Veränderbarkeit der Artikel eher aktuell
    • Sachverhalte verständlich beschrieben
    • Keine Urheberrechtsverletzung
    • Information frei und kostenlos zugänglich
    • Fachbegriffe und Erklärung in anderer Sprache
    • Quellenangabe
    • Gefahren
      • nicht immer von Fachleuten verfasst
      • Teilweise falsch/ nicht differenziert genug
      • Manipulation von Interessengruppen möglich
      • für die wissenschaftliche Zitation nicht zugelassen
      • Quellen/Linksammlung zum Thema Nachwachsende Rohstoffe
      • Themen geordnet nach energetischer und stofflicher Nutzung
    • Fazit
      • Gute Anlaufstelle am Anfang einer Suche
      • Möglichkeit Überblick über Themengebiet und Stand der Technik zu bekommen
Weitere Anlaufstellen für Fachinformationen
  • Zitationsdatenbanken - empfehlenswert
    • kostenpflichtig, aus dem Uni-Netz (bzw. per VPN-Zugang auch von zu Hause) größtenteils kostenlos nutzbar:
      • Web of Science - interdisziplinär, Abstracts nur ab 1991
      • Scirus - Mischung aus Suchmaschine/Datenbank, Konkurrenzprodukt zum WoS
    • kostenlos
      • CiteSeer - mit Zitaterkennung, größtenteils Artikel der Informationswissenschaften
      • Google Scholar - Schwerpunkt Fachzeitschriften, z.T. kostenpflichtige Volltexte kommerzieller Anbieter

* Stoffdatenbanken

* Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien

Chemie/Chemikalien

Sonstiges
    • Wissenschaftliche Nachrichten aus mehr als 18000 Quellen (u.a. Webblogs) in 5 Sprachen, Sortierung nach Kategorien möglich, 5 minütliche Aktualisierung
    • durchsucht 26 Buchläden weltweit nach allen im deutschen Buchhandel lieferbaren Bücher, Zugriff möglich auf mehr als 60 Mio. gebrauchte/antiquarische Bücher
wissen/recherche.txt · Zuletzt geändert: 10.07.2009 12:00 von 141.43.212.38